Toolbox Interkulturelles Lernen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

The New Society - Die neue Gesellschaft

Übung zur Gruppen- beziehungsweise Teamarbeit

Kategorien

Vom ICH zum WIR

Zielgruppe

Gruppen mit einer gemeinsamen Arbeitssprache (kann auch Englisch sein)

Gruppengröße

Kleingruppen von 6 bis 8 Teilnehmer(inne)n

Dauer

1 Stunde

Ziele

Sehen, wie eine Gruppe funktioniert und Reflexion über verschiedene Werte und Wertvorstellungen

Rahmenbedingungen

Ausreichend Platz, da verschiedene Gruppen gebildet werden.

Vorbereitung

  • Personenliste vorbereiten
  • Optional: Rollenbeschreibungen für die darzustellenden Personen vorbereiten

Ablauf

  • Erläuterung der Situation: Nach einem Atomkrieg befinden sich die darzustellenden Personen in einem Atombunker. Es sind nicht ausreichend Nahrungsmittel für alle vorhanden, um die Zeit bis zu einem sicheren Ausstieg aus dem Bunker zu überbrücken. Drei Personen müssen den Bunker verlassen, damit die Anderen überleben können und das Leben neu beginnen.
  • Aufgabe: Innerhalb von 20 Minuten soll die Gruppe entscheiden, welche drei Personen den Bunker verlassen sollen. Alle müssen die Entscheidung mittragen. In den Kleingruppen können jeweils zwei Beobachter/-innen benannt werden, die sich während der Entscheidungsfindung Notizen machen, zum Beispiel darüber, was gut läuft, was nicht, über die die verschiedenen Rollen in der Gruppe.
    Alternativ kann die Methode auch in einer größeren Gruppe angewendet werden. Alle Teilnehmenden erhalten eine Rolle und entsprechende Informationen zu den Personenprofilen. Sie sollen dann gemeinsam entscheiden, wer den Bunker verlassen muss.
  • Beachten: Sicherstellen, dass die Teilnehmenden nach Ende des Spiels ihre Rolle wieder abgeben! Niemand soll sich selbst spielen, zum Beispiel ein Psychologe einen Psychologen oder eine Person aus der Türkei eine Person aus der Türkei und so weiter.

Material

Liste verschiedener darzustellender Personen (kann ergänzt oder verändert werden je nach Zielgruppe), zum Beispiel:

  • ein/e Dichter/-in
  • ein/e Ernährungswissenschaftler/-in
  • ein/e religiöser Führer/-in
  • ein/e Wissenschaftler/-in (mit einer Waffe)
  • ein/e 22-jährige/r (heiratsunwillige/r) Studierende/r
  • ein/e 60-jährige/r Mediziner/-in
  • ein/e Violinist/-in mit einem Drogenproblem
  • ein 12-jähriges Mädchen
  • ein Offizier der Armee
  • ein Bauer, der nicht mehr gut sieht
  • ein unzertrennliches Pärchen: ein Psychologe und dessen psychisch kranke Freundin

Auswertung

Nach Ende des Spiels können folgende Fragen geklärt werden (Liste  kann ergänzt beziehungsweise die Reihenfolge der Fragen verändert werden):

  • kurze Runde, um Emotionen rauszulassen (wie haben sich die Teilnehmenden gefühlt?)
  • Was ist passiert - wie verlief der Entscheidungsprozess?
  • Wie wurde der Entscheidungsprozess vorangetrieben?
  • Was blockierte den Entscheidungsprozess?
  • Sind euch Unterschiede im Handeln aufgefallen? Was war den Rollenspieler(inne)n wichtiger: der Entscheidungsprozess oder das Ergebnis?
  • Was würdet ihr anders machen, wenn ihr das Spiel noch mal spielen würdet?
  • Wurden Werte / Wertvorstellungen besprochen, die hinter der Auswahl der Personen, die gehen müssen und der, die bleiben, standen? Wenn ja, welche?
  • Was sagt euch das Spiel in Bezug auf das Thema Entscheidungsfindung durch Konsens?
  • Was können wir über das Zusammenarbeit in interkulturellen internationalen Gruppen lernen?
  • Abschließende Anmerkungen und Kommentare?

Varianten

Zu dem Spiel gibt es verschiedene Varianten, zum Beispiel:

  • Die mitwirkenden Personen befinden sich in einem Heißluftballon, der zu schwer ist. Eine oder mehrere Personen müssen den Ballon verlassen, damit dieser nicht in den Bergen abstürzt. Das muss ausgehandelt werden.
  • Es geht darum, zu klären, wer mit wem in einem Haus lebt.
  • Es geht darum, wer mit wem auf einer langen Zugreisen in einem Abteil sitzt.

Quelle

Die Methode wurde während des International Trainers Laboratory im Oktober 2001 von Tony Geudens (Belgien) eingebracht und angewendet.