Toolbox Interkulturelles Lernen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Die Weltkarte und ich

Icebreaker zum interkulturellen Lernen

Kategorien

Warming-up, Energizer & Co

Zielgruppe

Jugendliche und/oder Fachkräfte. Besonders gut für multinational zusammengesetzte Gruppen geeignet.

Gruppengröße

Offen

Dauer

1 Minute pro Teilnehmer/-in

Ziele

Kennenlernen in der Gruppe

Rahmenbedingungen

Es sind keine besonderen Rahmenbedingungen erforderlich.

Ablauf

Jede/-r Teilnehmer/-in soll ein Bild von seinem/ihrem Gesicht (Picasso-Stil oder im Stil eines 3-Jährigen ist durchaus ok) auf ein Post-It malen und darunter seinen/ihren Namen schreiben. Jede Person klebt sein/ihr Portrait auf die Welt- oder Europakarte, in der Nähe seines/ihres Herkunftsortes. Wenn die Karte voll ist, hat jede/-r Teilnehmer/-in Zeit, zu sagen wo er/sie herkommt.

Material

  • Weltkarte oder Europakarte, je nachdem wo die Teilnehmenden herkommen
  • Post-Its
  • dicker Stift
  • eine Wand

Auswertung

Keine, es sei denn ihm Rahmen einer Gesamtauswertung.

Varianten

Die Moderation hat die Möglichkeit, ein paar Details zum jeweiligen Land oder Wohnort selbst oder durch die anderen Teilnehmenden zu erfragen.

Hintergrund

Ein Icebreaker ist eine Aktivität, die dazu verwendet wird, dass sich die Teilnehmer/-innen kennen lernen, dass sich Partnerschaften oder Gruppen entwickeln und um Offenheit, Miteinander sowie ein Gefühl des Wohlbefindens und der Zugehörigkeit zu fördern.

Fragen, die vor der Vorbereitung eines Icebreakers bedacht werden müssen:

  • Welche der Aktivitäten hilft den Teilnehmer/-innen, den Mittler(inne)n kennen zu lernen?
  • Welche der Aktivitäten hilft dem/der Mittler/-in, die Teilnehmer/-innen kennen zu lernen?
  • Welche der Aktivitäten hilft den Teilnehmer(inne)n, sich gegenseitig kennen zu lernen?
  • Wozu dient jede Aktivität?

Ein wirksamer Icebreaker ist einer,

  • der den Umgang miteinander und das gegenseitige Kennenlernen fördert;
  • Zusammenarbeit von Anfang an fördert;
  • auf Aufgaben orientiert ist;
  • dazu beiträgt, dass sich alle Teilnehmer/-innen an der Lösung der Aufgabe beteiligen.

Ein unwirksamer Icebreaker ist einer, der

  • anspruchsvolle Aufgaben enthält;
  • die Gruppendynamik vernachlässigt;
  • die Zusammenarbeit nicht fördert;
  • den Teilnehmer(inne)n keine Möglichkeit gibt, sich wohl zu fühlen.

Quelle

Ansgar Buetke-Menke