Toolbox Interkulturelles Lernen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Zitronen

Übung zu Anti-Rassismus und interkulturellem Lernen

Kategorien

Vom ICH zum WIR

Zielgruppe

Jugendliche und/oder Fachkräfte

Gruppengröße

Offen

Dauer

30 Minuten, je nach Intensität der Diskussion

Ziele

  • Individuelle Unterschiede zwischen Menschen sichtbar machen.
  • Die Übung kann als Einstieg zum Thema Stereotype und Vorurteile, Chancengleichheit und -ungleichheit genutzt werden.

Rahmenbedingungen

Es sind keine besonderen Rahmenbedingungen erforderlich.

Ablauf

Jede/-r Teilnehmer/-in erhält eine Zitrone.

Alle werden aufgefordert, die Zitrone genau anzuschauen, sie zu untersuchen, spezielle Merkmale festzuhalten und ihre Haut zu fühlen.

Die Teilnehmer/-innen werden aufgefordert, ihre Zitrone zu personalisieren und ihr einen Namen zu geben.

Nach fünf Minuten werden die Zitronen vom Moderator/von der Moderatorin eingesammelt. Er/sie steckt sie in eine Plastiktüte und schüttelt diese.

Die Früchte werden auf dem Boden vor der Gruppe ausgebreitet.

Alle Teilnehmenden werden aufgefordert, nach vorne zu kommen und ihre Zitrone an sich zu nehmen.

Wenn es eine Diskussion gibt, versucht die Moderation aufzuklären. Falls es nicht zu einer Einigung kommen sollte, werden diese Früchte als „nicht identifiziert“ an die Seite gelegt.

Material

  • eine Zitrone pro Teilnehmer/-in
  • eine Plastiktüte oder ein anderes Behältnis

Auswertung

Sobald alle ihre Früchte haben, kann die Diskussion starten:

  • Wie sicher seid ihr, dass ihr die richtige Frucht ausgesucht habt?
  • Woran macht ihr das fest?

Die Teilnehmenden werden aufgefordert, Parallelen zwischen den Zitronen und den Unterschieden von Menschen zu ziehen. Untersuche die Stereotypen:

  • Sind alle Zitronen gleich?
  • Haben sie dieselbe Farbe?
  • Haben sie die gleiche Form?
  • Was macht eine Zitrone aus?
  • Wann erkennen wir sie als Zitrone?

Reflektieren Sie mit der Gruppe, welche Stereotypen es zwischen Menschen unterschiedlicher Kulturen, Herkunft und Geschlecht gibt. Was bedeutet das für die Gruppe?

Quelle

 Internationales Train-the-Trainer-Seminar