Toolbox Interkulturelles Lernen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Interkulturelle Party zu erfundenen Ländern und Kulturen

Übung zur Gruppenbildung

Kategorien

Kommunikation & Sprache

Zielgruppe

Jugendliche, Fachkräfte

Gruppengröße

24 - 30 Personen

Dauer

2,5 Stunden

Ziele

  • den Teilnehmenden die kreativen Aspekte von interkulturellem Lernen näherzubringen und sie zu stimulieren, diese auszuprobieren und daraus zu lernen
  • den typischen Standards kultureller Darstellungen und Stereotypen anderer Länder und Kulturen entgegenzuwirken und diese auch herauszufordern
  • das Kultur-Mix-Konzept vorzustellen (Vorstellung einer Kultur und eigene Wahrnehmung der Kultur)

Innovativ ist der Ansatz von der Vorstellung einer Kultur, die sich die Teilnehmenden selbst ausdenken, gepaar mit der Nutzung unterschiedlicher Gegenstände aus ihren eigenen beziehungsweise bestehenden Kulturkreisen.

Rahmenbedingungen

Eventuell sind getrennte Räumlichkeiten erforderlich, je nachdem wie viele Gruppen es gibt und wie groß die zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten sind und man diese eventuell teilen kann.

Vorbereitung

Die Teilnehmenden werden in Kleingruppen eingeteilt, maximal 4 bis 5 Personen pro Gruppe.

In den Kleingruppen sind Präsentationen vorzubereiten. Die Informationen zu den 'erfundenen' Ländern und Kulturen sollen Informationen enthalten zu:

  1. Name, Geschichte;
  2. Geographische Angaben (Lage) und Charakteristika;
  3. Sprache (Beispiele für besondere Aussprachen oder Lieder ...);
  4. Essen (besondere Zubereitungsarten, 'Auftisch'- and Essgewohnheiten ...);
  5. Musik (inklusive Musikinstrumente), Lieder, Tänze;
  6. Körpersprache und Verständigung (zum Beispiel Grußformeln, Ausdrücke für Glück, Interesse an etwas, Traurigkeit, Frustration ...).
  7. Die interessantesten Gewohnheiten/Traditionen (zum Beispiel, wie man Geschäfte macht, Kinder behandelt, heiratet ...)
  8. Namen und Plätze (zum Beispiel einen Namen erfinden und die Herkunft erklären und den Namen mit der Kultur verbinden).

Hierbei können die mitgebrachten Gegenstände, Körpersprache, Essen etc. eingesetzt werden. Die Präsentation soll möglichst so vorbereitet werden, dass alle Mitglieder der Kleingruppe eingebunden werden (Eine/r spricht, ein/e andere/r macht etwas - tanzen, trinken, sich bewegen - oder zeigt einen Gegenstand).

Videos, Power-Point- oder Prezi-Präsentationen werden nicht empfohlen und wenn, dann höchstens mit einer Dauer von 1 bis 2 Minuten.

Zeit für die Vorbereitung der Präsentationen in Kleingruppen: 60 Minuten

Ablauf

Einzuplanende Zeit für die Präsentionen: 90 Minuten (pro Gruppe 5 bis 15 Minuten je nach Anzahl der 'erfundenen' Länder beziehungsweise Kulturen

Die Kleingruppen erhalten den Auftrag, eine Präsentation zu einem imaginären Land oder einer imaginärer Kultur vorbereiten, die die unter 'Vorbereitung' genannten Schwerpunkte berücksichtigt. Es können auch mehrere Länder oder Kulturen in einer Kleingruppe 'erfunden' und bearbeitet werden.

Nach Ablauf der 90 Minuten Vorbereitungszeit hat jede Kleingruppe bis zu 15 Minuten Zeit ihr Land / ihre Kultur vorzustellen.

Material

Alle Teilnehmenden werden im Vorfeld dazu aufgefordert, Kunstgegenstände oder typische Gegenstände aus ihren Ländern mitzubringen. Diese stehen dann allen Teilnehmenden an dem Spiel zur Verfügung und können für die Vorbereitung und Umsetzung der Präsentationen genutzt werden.

Quelle

Die Methode wurde von Borislava Daskalova im Rahmen eines SALTO-Inclusion-Trainingskurses entwickelt und ausprobiert.