Toolbox Interkulturelles Lernen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Bühnenspiel

Kennenlernspiel

Kategorien

Warming-up, Energizer & Co

Zielgruppe

Jugendliche und Erwachsene

Gruppengröße

Es sollten mindestens 15 Teilnehmer/-innen sein; sehr gut für Großgruppen geeignet.

Dauer

Ca. 10 - 20 Minuten

Ziele

  • Erstes Kennenlernen
  • Informationen übereinander für alle „sichtbar“ machen, um einen spielerischen, angstfreien Einstieg zu ermöglichen.

Rahmenbedingungen

Ein ausreichend großer Raum, um einen Teil als „Zuschauerraum“ und den anderen als „Bühne“ zu deklarieren.

Vorbereitung

Die Fragestellungen und/oder Aufgaben müssen vorbereitet werden.

Ablauf

Die Leitung überlegt sich, was für sie und die anderen Teilnehmer/-innen vor dem Hintergrund der Zusammenkunft interessant sein könnte und bereitet entsprechende Fragen vor.

Sie liest je eine Aufgabe vor, zum Beispiel: „Alle, die hier bereits mehr als zwei Menschen kennen, stellen sich bitte auf die Bühne!“ oder „Alle, die schon einmal an einer internationalen Begegnung teilgenommen haben, bitte auf die Bühne!“ Zum Schluss erhalten die Teilnehmer/-innen selbst die Möglichkeit, ihren Mitspieler(inne)n solche Aufgaben zu stellen.

Material

  • Karteikarten mit Fragestellungen und/oder Aufgaben
  • eventuell Kreppband, um eine Bühne zu kennzeichnen

Auswertung

Da es sich hierbei um eine erste Einstiegsmethode handelt, wird diese in der Regel nicht gesondert ausgewertet, sondern meistens erst in der abschließenden Evaluation bewertet.

Hinweise

Bei internationalen Gruppen unbedingt für Sprachvermittlung sorgen!

Varianten

Man kann anstatt in „Bühne“ und „Zuschauerraum“ den Raum in vier Ecken unterteilen, diesen unterschiedliche Bezeichnungen geben und die Teilnehmer/-innen sich dementsprechend zuordnen lassen. Beispiel: Hobbys – „Wer hat welche Art Hobbys?“ – „Sport bitte vorne rechts“ – „Eher künstlerische Hobbys, wie z.B. Musik oder Malerei bitte vorne links“ – „Kultureller Art, wie z.B. Theater oder Lesen bitte hinten rechts“ und „Sonstige Hobbys bitte hinten links“.

Eine weitere Variante ist die Zuordnung auf einer Skala. Die Spielleitung legt eine Skala im Raum fest; die Teilnehmer/-innen werden gebeten, sich auf dieser Skala selbst einzuschätzen. Beispiel: Fremdsprachenkenntnisse – „Wie hoch schätzt ihr eure Fremdsprachenkenntnisse (qualitativ) ein“ --- „links gleich eher gering und rechts gleich sehr gut“.

Quelle

transfer e.V.