Toolbox Interkulturelles Lernen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Gordischer Knoten

Methode gespeichert

Bewegungsspiel; als Warming up oder als Kennenlernspiel geeignet, kann aber auch zur Symbolisierung einer friedlichen Lösung von Problemen eingesetzt werden.

Kategorien

Warming-up, Energizer & Co, Konflikte & ihre Bearbeitung

Zielgruppe

Personen jeglicher Altersgruppen. Bei einander fremden und schon bekannten Personen einsetzbar.

Gruppengröße

Minimum 6 Personen, ab etwa 20 Personen Gruppe teilen

Dauer

Ca. 15 Minuten

Ziele

  • Auflösen des Gordischen Knotens, ohne Gewalt anzuwenden
  • Überwindung von Berührungsängsten und Abbau von Konflikten innerhalb der Gruppe
  • Auflockerungs- und Konzentrationsübung

Rahmenbedingungen

Flexibel, innerhalb geschlossener Räume und draußen spielbar.

Ablauf

Alle (oder jede Kleingruppe) bilden einen engen Kreis. Bis auf die Spielleitung schließen alle Beteiligten die Augen und strecken ihre Arme weit in die Luft. Auf ein Kommando recken sie die Arme in die Kreismitte und fassen mit jeder Hand die Hand eines/einer anderen Mitspielers/Mitspielerin. Es sollte nicht die Hand des/-r Nebenstehenden gegriffen werden, da das Spiel sonst zu einfach wird. Anschließend versucht die Gruppe, ohne die Hände loszulassen, den entstandenen Knoten zu entwirren und wieder einen Kreis zu bilden.

Material

Es wird kein Material benötigt.

Auswertung

Möglich, aber nicht zwingend erforderlich (z.B. Wie werden Probleme/Konflikte gelöst? Gibt es einen Teamgeist innerhalb der Gruppe? etc.).

Hinweise

Kann auch dann eingesetzt werden, wenn sich eine Gruppe während der Seminararbeit oder in der Diskussion „verknotet“ oder festgefahren hat.

Varianten

Variante 1
Als eine große Gruppe oder in mehreren kleinen Gruppen zu spielen.

Variante 2
Die Teilnehmer/-innen bilden zuerst einen großen Kreis, fassen sich an den Händen und steigen solange unter den Armen durch bzw. kriechen über die Arme, bis sich niemand mehr bewegen kann.

Quelle

Die ursprüngliche Quelle ist unbekannt. Die Methode wurde im Rahmen der von IJAB und der Deutschen Sportjugend durchgeführten Fortbildung „Fit für ein junges Europa – Qualifizierung von Fach- und Führungskräften der Internationalen Jugendarbeit“ vorgestellt.