Toolbox Interkulturelles Lernen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Hau ár ju ? - How are you? - Wie geht's?

Übung zur Sprachanimation für multinationale Gruppen zum Erwerb einiger grundlegender Worte, hier für Polnisch, Tschechisch, Deutsch und Englisch; adaptierbar für andere Sprachen.

Kategorien

Kommunikation & Sprache

Zielgruppe

Das Spiel ist geeignet für multinationale Gruppen, aber kann natürlich auch in anderer Zusammenset­zung angewendet werden, wobei die Sprachen dann entsprechend angepasst werden müssen.

Gruppengröße

Minimum 6 Personen, Maximum etwa 25 Personen

Dauer

Ca. 15 Minuten

Ziele

  • Sprachhemmungen abbauen
  • Spielerische Vermittlung einiger grundlegender Worte
  • „Aufwärmen“

Rahmenbedingungen

Ein ausreichend großer Raum für einen Stuhlkreis.

Vorbereitung

Die Phrasen vorher auf Flipchart oder Pinnwand schreiben, so dass jede/-r sie gut sehen kann.

Ablauf

Am Anfang des Spieles müssen die Spieler/-innen mit den folgenden Phrasen in den einzelnen Sprachen bekannt gemacht werden. Die Aussprache kann vorher (nach Anleitung von Muttersprachler(inne)n) etwas geübt werden, z.B. auch durch gemeinsames Skandieren.

Die ganze Gruppe sitzt auf Stühlen im Kreis. In der Mitte steht ein/-e Spieler/-in. Er/sie kann sich nur dann hinsetzen, wenn er/sie einem anderen Spieler bzw. einer anderen Spielerin den Platz abnimmt. Um einen Platz zu bekommen, muss er/sie die anderen Spieler/-innen in Bewegung bringen.

Er/sie stellt einem Spieler bzw. einer anderen Spielerin (nicht in seiner/ihrer Muttersprache!) die Frage: „Wie geht es dir?“

Der/die gefragte Spieler/-in hat drei mögliche Antworten zur Auswahl.

Antwortet er/sie:

  • „gut“, müssen die beiden Spieler/-innen, die unmittelbar neben dem/der gefragten Spieler/-in sitzen, den Platz miteinander tauschen;
  • „schlecht“, müssen alle Spieler/-innen den Platz wechseln;
  • „es geht“, bleiben alle sitzen. Falls diese Antwort 3x nacheinander gegeben wird, müssen alle Spieler/-innen den Platz wechseln.

Immer wenn die Spieler/-innen den Platz wechseln müssen, versucht der/die Spieler/-in in der Mitte einen Platz für sich zu schnappen.

Der/die Spieler/-in in der Mitte darf nicht in seiner/ihrer Muttersprache fragen. Das heißt, dass ein/-e Deutsche/-r nur auf Polnisch oder Tschechisch (oder einer anderen Sprache) fragen darf und umgekehrt.

Auf eine Frage muss die Antwort in der gleichen Sprache gegeben werden. Eine in Polnisch gestellte Frage darf beispielsweise nur in Polnisch beantwortet werden.

Material

  • Pinnwand oder Flipchart
  • Stifte

Auswertung

Es ist keine Auswertung vorgesehen.

Varianten

Sprachliche Varianten je nach Zusammensetzung der Teilnehmer/-innen.

Hintergrund

In vielen internationalen Jugendbegegnungen kennen die Teilnehmer/-innen die Partner­sprache nicht oder nur wenig, so dass die Verständigung schwierig ist, will man sich nicht von vornherein auf Englisch oder Deutsch beschränken. Es stärkt aber das Gruppenklima und das Selbstgefühl, wenigstens einige Worte oder Sätze in der Partnersprache äußern zu können bzw. es schafft einen anderen Zugang zur Sprache, Gelerntes ohne „Leistungsdruck“ anwenden zu können. Daher wird die so genannte „Sprachanimation“ eingesetzt, um Hemmungen zu nehmen, für die fremde Sprache zu sensibilisieren und den Spracherwerb zu fördern.

Quelle

Tandem, Deutsch-Polnisches Jugendwerk (Hrsg.): Deutsch-polnisch-tschechische Sprach­animation bei Jugendbegegnungen. Dokumentation eines von Tandem und DPJW durchgeführten Workshops. Erstellt von Katerina Karl Brejchová und Hansjürgen Karl.