Toolbox Interkulturelles Lernen

Methodenbox Interkulturell

Methodenspeicher

Ihr Methodenspeicher ist leer.

Schenkel klatschen

Konzentrationsspiel, bei dem sich Gruppe näher kommt

Kategorien

Warming-up, Energizer & Co

Zielgruppe

Vorsicht: Eignet sich nicht für alle Personen und Kulturen! Es gibt Tabus bei Körperkontakten! Niemand sollte zur Teilnahme gedrängt werden.

Gruppengröße

Minimum 6 Personen, nach oben unbegrenzt

Dauer

Ca. 10 Minuten

Ziele

  • Konzentrationsschulung
  • Abbau von Berührungsängsten innerhalb der Gruppe

Rahmenbedingungen

Flexibel, innerhalb geschlossener Räume und in der Natur spielbar. Enger (Stuhl-) Kreis erforderlich.

Vorbereitung

Einen engen Stuhlkreis bilden.

Ablauf

Die Gruppe sitzt im Kreis. Jede/-r legt die rechte Hand auf den linken Schenkel des Partners bzw. der linken Partnerin und die linke Hand auf den rechten Schenkel des Partners bzw. der linken Partnerin. Die Arme sind demnach verkreuzt mit den Spiel-Partner(inne)n zur linken und rechten Seite.

Spielverlauf in Uhrzeigerrichtung (bis zur Ansage auf Wechsel!). Die Spielleitung beginnt, indem sie mit der eigenen Hand leicht auf den Schenkel des Nachbarn/der Nachparin tippt, auf dem die Hand liegt. Entsprechend der Uhrzeigerrichtung muss die nächste Hand - nicht der nächste Partner - bewegt werden.

Klopft eine Hand zweimal kurz hintereinander, so wird die Richtung gewechselt.

Wer zu spät mit Klopfen reagiert oder gar die falsche Hand bewegt wird (meist zu voreilig), muss diese Hand auf den Rücken nehmen. Durch den Ausschluss von Händen verändert sich laufend die Situation und die Gruppengröße für den einzelnen Spieler bzw. /die einzelne Spielerin.

Material

Ein Stuhl pro Teilnehmer/-in

Auswertung

Es ist keine Auswertung vorgesehen.

Hinweise

Manchmal gibt es Grenzfälle in der Entscheidung, wer ausscheiden muss. Hier sollte ein/-e Schiedsrichter/-in eingesetzt werden.

Varianten

Ist kein Sitzkreis möglich, kann man auch in die Bankstellung gehen und die Hände dann auf die Hände der Partner/-innen legen.

Quelle

Ursprüngliche Quelle unbekannt; hier vorgestellt im Rahmen der von IJAB und der Deutschen Sportjugend durchgeführten Fortbildung „Fit für ein junges Europa – Qualifizierung von Fach- und Führungskräften der Internationalen Jugendarbeit“.