Home

Die kroatische EU-Ratspräsidentschaft und ihre Prioritäten

Am 1. Januar 2020 hat Kroatien erstmals den zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) rotierenden Vorsitz im Ministerrat übernommen und diesen bis zum 30. Juni 2020 inne.

Am 1. Juli 2013 wurde Kroatien der 28. Mitgliedstaat der Europäischen Union. Als jüngstes Mitglied der EU wird Kroatien zum ersten Mal die EU-Ratspräsidentschaft führen.

Der aktuelle Dreiervorsitz besteht aus dem rumänischen, dem finnischen und dem kroatischen Vorsitz. Das Achtzehnmonatsprogramm der Trio-Präsidentschaft Rumänien - Finnland - Kroatien (PDF 368 KB) gibt es auf der Webseite des Rats der Europäischen Union. Darin heißt es unter anderem, dass sich die drei Vorsitze dafür einsetzen werden, "insbesondere bei jungen Menschen das Wissen über die EU zu vertiefen und das Bewusstsein für die bürgerorientierte Politik der EU zu schärfen."

Kroatien setzt im Rahmen seines EU-Ratsvorsitzes auf folgende vier Prioritäten:

  • Ein Europa, das sich entwickelt
  • Ein Europa, das verbindet
  • Ein Europa, das schützt
  • Ein Europa, das einflussreich ist

Die Prioritäten wurden unter dem Motto „Ein starkes Europa in einer Welt voller Herausforderungen“ vorgestellt. Ausführliche Informationen über die Prioritäten und Schlüsselthemen der kroatischen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie auf der Webseite zur EU-Ratspräsidentschaft: https://eu2020.hr/

Die Schwerpunkte im Jugendbereich

Ein Hauptaugenmerk der kroatischen Präsidentschaft liegt auf jungen Menschen, die stärker befähigt werden müssen, um sich aktiv am Gemeinschaftsleben zu beteiligen und zum sozialen Wandel beizutragen.

Bildung, Beschäftigung und Unabhängigkeit für Jugendliche sind Herausforderung, die viele Mitgliedstaaten der EU beschäftigen und ein intensiveres Engagement der Europäischen Union erfordern.

Der kroatische Vorsitz wird sich auf die Schaffung von gleichen Chancen für junge Menschen vor allem in ländlichen und abgelegenen Gebieten konzentrieren sowie auf die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse für junge Menschen.

Jugendarbeit soll weiter gestärkt und gefördert werden und Jugendliche sollen besser über die Arbeit von Jugendverbänden und Jugendorganisationen informiert werden. Die kroatische Ratspäsidentschaft will darauf hinarbeiten, durch Information und Stärkung der Ressourcen, den Jugendsektor stärker in den Blick zu rücken.

Der Vorsitz wird die Umsetzung des EU-Jugenddialogs im Einklang mit der EU-Jugendstrategie für den Zeitraum 2019-2027 intensivieren und an der Annahme der Verordnung über das Europäische Solidaritätskorps arbeiten.

 Links

Jugendrelevante Termine im Rahmen der EU2020HR

Auf der Seite der kroatischen EU-Ratspräsidentschaft werden unter "Events" die Termine im Rahmen der kroatischen EU-Ratspräsidentschaft aufgeführt und regelmäßig aktualisiert.

Weitere Informationen zu Fachveranstaltungen und Fortbildungen zu (europäischer) Jugendpolitik und Jugendarbeit in Deutschland und Europa gibt es auf DIJA.de unter 'Termine'

Kinder- und Jugendpolitik in Kroatien

Informationen zu den Grundlagen und Strukturen der Kinder- und Jugendpolitik in Kroatien sowie zu jugendrelevanten Gesetzen, der Jugendverbandsarbeit, der internationalen Jugendarbeit und Zusammenarbeit gibt es im Youth Wiki, der Online-Enzyklopädie zur Jugendpolitik in Europa.


Weiterführende Links der EU2020HR

Offizielle Homepage: https://eu2020.hr

Social Media:

Weitere

Ab nach Kroatien! Hilfreiche Links für alle, die einen Aufenthalt in Kroatien planen, dort studieren oder arbeiten wollen, bietet die Webseite Rausvonzuhaus.

Kinder- und jugendpolitische Länderinformationen zu Kroatien bietet das Youthwiki mit Informationen zu Jugendpolitik in Kroatien (auf Englisch).

nach oben