RUSSLAND

Willkommen bei den Länderinfos: RUSSLAND

Die russische Flagge. Quelle: CIA World Factbook
Die russische Flagge. Quelle: CIA World Factbook

Der Text gliedert sich in die vier Kapitel: 

Im Impressum erhalten Sie Informationen über Erstellungsdatum, Verfasser/-in und Ansprechpartner/-in.

Allgemeine länderkundliche Informationen - Russland

Hier eine Übersicht relevanter Links, die einen Überblick über Land und Leute geben:

http://www.auswaertiges-amt.de/ - Webseite des Auswärtigen Amts

de.wikipedia.org/wiki/Russland - Informationen aus Wikipedia zu Russland

www.russische-botschaft.de - Webseite der Russischen Botschaft in Berlin

www.laender-analysen.de/russland/ - Webseite mit Einschätzungen aktueller politischer, wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Entwicklungen in Russland der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen und der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde

Grunddaten

Einwohner: 146,9 Millionen (02.04.2018)

Hauptstadt: Moskau

andere große Städte: St. Petersburg, Nizhnij Novgorod, Novosibirsk, Jekaterinburg, Rostov-am-Don (jeweils über eine Million Einwohner)

Amtssprache: Russisch

Bruttoinlandsprodukt pro Kopf: 14.645,44 US-Dollar (2014, geschätzt)

Altersstruktur (Stand 1. Janur 2018):
0-4 Jahre: 9 347 000
5-9 Jahre: 8 873 000
10-14 Jahre: 7 598 000
15-19 Jahre: 6 816 000
20-24 Jahre: 7 336 000
25-29 Jahre: 11 120 000
30-34 Jahre: 12 766 000

Quelle: Föderaler Statistikdienst, abgerufen 11.07.2018

Weitere Informationen (in Russisch) zur Anzahl und zum Anteil Jugendlicher an der Bevölkerung auf der Webseite der Föderalen Agentur für Jugend.

Lebenserwartung (2013): durchschnittlich: 71,07 Jahre; Männer: 64,56 Jahre, Frauen: 75,86 Jahre; Durchschnittsalter der Bevölkerung: 39 Jahre (2010); Anteil der Kinder und Jugendlichen sinkt, Lebenserwartung steigt

Bevölkerungszuwachs (2012): stagniert; Alter der Mütter bei der ersten Geburt steigt

Verwaltung: Präsidialdemokratie mit föderativem Staatsaufbau. Eingeteilt in neun Föderalbezirke (mit insgesamt 85 Föderationssubjekten einschließlich der international nicht anerkannten Einordnung der Halbinsel Krim und der Stadt föderaler Bedeutung Sewastopol), denen jeweils ein Bevollmächtigter des Präsidenten vorsteht. Föderalbezirke: Nordwestlicher, Zentraler, Südlicher, Wolga, Ural, Sibirischer, Fernost, Nordkaukasischer, Krim.

Staatsoberhaupt: Präsident Wladimir Putin, Regierungschef: Dmitrij Medwedjew (seit Mai 2012)

Religion: keine zuverlässigen Zahlen. 2007 bezeichneten sich 51 Prozent der Befragten als Anhänger der Russisch-Orthodoxen Kirche, sieben Prozent bekannten sich zum Islam, ein Prozent zu anderen Konfessionen. 11 Prozent glaubten an eine übernatürliche Kraft, ohne sich an eine Glaubensrichtung gebunden zu fühlen. 30 Prozent bezeichneten sich als Atheisten.

Inflationsrate: 5,77 Prozent (2014, geschätzt)

Arbeitslosenquote: 6,2 % (2014, geschätzt)

Internationale Mitgliedschaften: Vereinte Nationen (ständiger Sitz im VN-Sicherheitsrat: UdSSR seit 1945, Russland seit 24.12.1991); Internationaler Währungsfonds (IWF), seit Mai 1992; Internationale Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD), Weltbank, seit Mai 1992; Internationale Entwicklungsorganisation (IDA), seit Mai 1992; Nordatlantischer Kooperationsrat (UdSSR seit seiner Gründung 1991); Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS), seit Dezember 1991; Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), seit Unterzeichnung der Schlussakte von Helsinki 1975; Ostseerat, seit seiner Gründung im März 1992; Europarat, seit 28.02.1996; Asiatisch-Pazifische Wirtschaftskooperation (APEC), seit 1998; Shanghai Fünf / Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit seit Gründung 1996; G8, Vollmitgliedschaft seit 2002 (außer der Ebene der Finanzminister); WTO, seit 22.08.2012

(Quellen: Auswärtiges Amt, Wikipedia, Botschaft der Russischen Föderation, http://de.statista.com/)

Kinder- und Jugendpolitik - Grundlagen und Strukturen - Russland

Hier gibt's Infos zu den Grundlagen und Strukturen der Kinder- und Jugendpolitik in Russland. Mehr lesen unter 

Relevante Gesetze

Der Begriff der staatlichen Jugendpolitik wurde 1991 in der Russischen Föderation eingeführt. Die staatliche Jugendpolitik bezieht die Altersgruppe der 14- bis 30-Jährigen ein. Auf regionaler Ebene liegen lokale gesetzliche Regelungen vor, da in einigen Republiken schon Zehnjährige beziehungsweise auch 35-Jährige unter den Begriff der Jugendlichen gefasst werden.

Ein Kinder- und Jugendhilfegesetz, wie es in der Bundesrepublik Deutschland vorliegt, gibt es in der Russischen Föderation noch nicht.

Gesetzliche Grundlagen für die Umsetzung der staatlichen Jugendpolitik und die Arbeit der Kinder- und Jugendorganisationen, sind:

  • Erlass des Präsidenten der Russischen Föderation über vorrangige Maßnahmen im Bereich der staatlichen Jugendpolitik (vom September 1992) 
  • Beschluss des Obersten Sowjets der Russischen Föderation über die grundlegenden Ausrichtungen der staatlichen Jugendpolitik (vom Juni 1993) 
  • Gesetz über öffentliche Verbände (vom April 1995) 
  • Gesetz über die staatliche Förderung von Kinder- und Jugendverbänden (vom Mai 1995) 
  • Gesetz über Wohlfahrtstätigkeit und Wohlfahrtsverbände (vom Juli 1995) 
  • Gesetz über nichtkommerzielle Organisationen (vom Dezember 1995) 
  • Gesetz über die Ergänzungen zu ausgewählten gesetzlichen Grundlagen (Gesetz über Nichtregierungsorganisationen, Januar 2006). 
  • Erlass des Präsidenten über die System- und Strukturfragen der föderalen Organe der Exekutive (vom 12. Mai 2008) - Schaffung des Ministeriums für Sport, Tourismus und Jugendpolitik 
  • Regierungsverordnung über die Föderale Agentur für Jugend (vom 29. Mai 2008) 

Außerdem haben die Regionen Gesetze über die staatliche Jugendpolitik erlassen.

Der Familienkodex der Russischen Föderation vom Dezember 1995 sichert die Rechte von Kindern und Familien (Internetdokument in Russisch).

Eine Gesamtübersicht aller kinder-, jugend- und familienrelevanten Gesetze und Beschlüsse (etwa 140) ist verfügbar unter http://detirossii.narod.ru/Zakond.htm (Internetdokument in Russisch).

Mitte 2002 wurde das Gesetz über den Zivildienst als Alternative für den Militärdienst verabschiedet.

nach oben

Altersbezogene gesetzliche Bestimmungen

Schuleintrittsalter: 5 Jahre

Volljährigkeit: 18 Jahre

Wahlrecht: 18 Jahre

Recht auf Erlangung eines Führerscheins: 18 Jahre (für Auto)

Wehrpflicht: 18 Jahre

Erwerb von Alkohol: 21 Jahre

Recht auf Kandidatur: 21 Jahre

Link
http://wiki.crin.org/mediawiki/index.php?title=Russian_Federation - Wiki zu Kinderrechten in Russland

nach oben

Finanzierung

Staatliche nationale Förderung

Ein Kinder- und Jugendplan, der wie in der Bundesrepublik Deutschland die Förderung der Jugendarbeit regelt, existiert in der Russischen Föderation nicht. Die staatlichen Zuschüsse für die Jugendförderung beziehungsweise für Kinder- und Jugendprogramme werden über die Föderale Agentur für Jugend verwaltet und vergeben. Hier gibt es regelmäßig Ausschreibungen, auf die sich Kinder- und Jugendorganisationen bewerben können. Mehr Informationen (in Russisch) dazu auf der Webseite der Föderalen Agentur für Jugend.

Gemäß dem Gesetz über die Staatliche Unterstützung von nichtstaatlichen Kinder- und Jugendorganisationen wurde 2003 ein Föderationsregister eingerichtet, wo sich nichtstaatliche Kinder- und Jugendorganisationen, die einen Anspruch auf staatliche Förderung haben, registrieren können.

Die Aufgabe der Förderung liegt weitgehend bei den Regionen. 99 % der regionalen Förderung kommen aus dem Haushalt der Regionen. Regionen, denen es wirtschaftlich gut geht (Nizhnij Novgorod, Tjumen, Jakutsker Gebiet), stellen weit mehr Geld für die Jugendförderung zur Verfügung als wirtschaftlich schwächere Regionen. 

Private und sonstige Finanzierungsquellen

In der Russischen Föderation gibt es keine relevanten privaten russischen Stiftungen. Wichtige Stiftungen, die die Bereitstellung von Geldern im Bereich der Jugendförderung in der Russischen Föderation übernehmen, sind US-amerikanische oder westeuropäische Stiftungen, zum Beispiel das Open Society Institute and Soros Foundations NetworkEurasia Foundation, die Charles Stuart Mott FoundationWorld LearningSamuel Rubin Foundation, Foundation Center.

Eine andere Geldquelle für Kinder- und Jugendarbeit ist die Bereitstellung von Finanzmitteln durch Geschäftsleute, die damit ihr Ansehen im Bereich der Wohlfahrt erhöhen wollen, deren Interessen aber meist nur von kurzfristiger Dauer sind, weil sie etwa ein bestimmtes Projekt interessiert und sie es deshalb unterstützen. Steuervorteile spielen hier für die Geschäftsleute auch eine bedeutende Rolle. Ebenso werden ausländische Unternehmen, die in der Russischen Föderation angesiedelt sind, als Geldgeber in Betracht gezogen. Die Möglichkeiten in diesem Bereich schöpfen die russischen Kinder- und Jugendorganisationen und -verbände aber bisher nicht voll aus.

nach oben

Relevante Ministerien und ihre Zuständigkeiten

Dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft (???????????? ??????????? ? ????? ?????????? ?????????, ??????????? ??????) wurde mit dem Regierungswechsel 2012 die Föderale Agentur für Jugend (??????????? ????????? ?? ????? ????????, ???????????, ????) nachgeordnet. Diese war bis dato dem Ministerium für Sport, Tourismus und Jugendpolitik (ab 2012: Ministerium für Sport) unterstellt. Die Agentur ist für die Umsetzung der Jugendpolitik in Russland zuständig. Im Bereich der internationalen jugendpolitischen Zusammenarbeit trägt die Agentur die Verantwortung für die Vorbereitung und Durchführung von Fachprogrammen und Veranstaltungen zur Umsetzung von Abkommen und Vereinbarungen. Leiter der Föderalen Agentur für Jugend (seit März 2017): Alexandr Bugaev.

Die für Jugendpolitik zuständige Abteilung im Bildungsministerium ist die Abteilung für staatliche Politik der Erziehung von Kindern und Jugendlichen (??????????? ??????????????? ???????? ? ????? ?????????? ????? ? ????????).

Weitere ministerielle Einrichtungen, die sich mit Kinder- und Jugendfragen beschäftigen, sind: 

In der Russischen Föderation gibt es jeweils auf der Ebene der Republiken, der Regionen und Gebiete, der Bezirke sowie auf der Ebene der Städte und Kreise Einrichtungen (Ministerien, Ämter, Abteilungen, Ausschüsse etc.), die für Jugendfragen zuständig sind.

Weitere Informationen zu staatlichen Strukturen und Akteuren in der Russischen Föderation

Kinder- und jugendpolitische Schwerpunkte und Aktionsprogramme

Im Juni 1993 wurde der Beschluss zu den Hauptrichtlinien der staatlichen Jugendpolitik in der Russischen Föderation ratifiziert. Diese sind: 

  • die Rechte der jungen Leute zu sichern, 
  • jungen Leuten Garantien im Arbeits- und Beschäftigungsbereich zu geben, 
  • unternehmerische und landwirtschaftliche Aktivitäten von jungen Leuten zu unterstützen, 
  • jungen Familien staatliche Unterstützung zu gewähren, 
  • talentierte junge Leute zu unterstützen, 
  • Bedingungen für die physische und geistige Entwicklung junger Leute zu schaffen, 
  • die Arbeit von Kinder- und Jugendverbänden zu unterstützen, 
  • internationalen Austausch zu entwickeln.

Ende 2006 wurde die Strategie der staatlichen Jugendpolitik in der Russischen Föderation verabschiedet, die bis 2016 Gültigkeit hatte. Sie bestimmte den Umfang der vorrangigen Maßnahmen im Jugendbereich, die vor allem auf die Zielgruppe der 14- bis 30-Jährigen ausgerichtet waren. Dazu gehörten auch Jugendliche in schwierigen Lebenslagen und junge Familien.

Im November 2014 hat die russische Regierung die Strategie der staatlichen Jugendpolitik bis 2025 angenommen.

Föderale Programme zur Umsetzung der staatlichen Jugendpolitik:

nach oben

Kinder- und jugendpolitische Einrichtungen und ihre Kompetenzen

2000 wurde zur besseren Koordination der Jugendpolitik eine Regierungskommission für Jugendfragen gebildet, der Vertreter betroffener Ministerien und föderaler Kommissionen, Abgeordnete der Duma und der russischen Regionen sowie Mitarbeiter von gesellschaftlichen Jugendvereinigungen angehören.

Beim Präsidenten der Russischen Föderation ist die Position des Bevollmächtigten für die Rechte des Kindes (?????????????? ??? ?????????? ?? ?? ?????? ???????) angesiedelt. Seit Ende 2009 hat Pavel Astachov den Posten inne.

Nationale und regionale Kinder- und Jugendräte

Der 1992 gegründete Russische Nationale Jugendrat koordiniert als Dachverband die Aktivitäten der Kinder- und Jugendorganisationen Russlands. Ende 2002 umfasste er 72 Mitgliedsorganisationen. Dabei handelt es sich um föderale Organisationen und regionale Koordinierungszentren. Jede Organisation ist mit einer Stimme vertreten. Der Nationale Jugendrat ist Mitglied im Europäischen Jugendforum. Der Russische Nationale Jugendrat entspricht in seinem Status etwa dem Deutschen Bundesjugendring (DBJR).

Der Russische Jugendverband als Nachfolgeverband des Komsomol unterstützt den Nationalen Jugendrat durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten und die Nutzung von Telefon und Fax. Der Mitgliedsbeitrag der Mitgliedsorganisationen des Nationalen Jugendrates liegt bei 100 US-Dollar pro Jahr; was für viele nicht wenig ist.

nach oben

Jugendverbandsarbeit

Überblick über die Strukturen der Jugendverbandsarbeit

Der Komsomol, die Jugendorganisation der Sowjetunion, hat sich auf Unionsebene Ende 1991 aufgelöst. Die regionalen Organisationen folgten darauf. Mit dem Gesetz des Obersten Sowjets der UdSSR über freie Träger von 1991 schossen Nichtregierungsorganisationen  (NGOs; Non Governmental Organizations) wie Pilze aus dem Boden.

Die NGOs in der Russischen Föderation sind daher noch sehr jung, bilden aber im heutigen Russland bereits einen relativ unabhängigen Sektor. Freie Träger werden auch als gesellschaftliche Organisationen bezeichnet.

Genaue Zahlen der in der Russischen Föderation tätigen Kinder- und Jugendorganisationen liegen nicht vor. Die Mehrzahl der Organisationen ist in Großstädten wie Moskau, St. Petersburg, Novosibirsk, Jekaterinburg und Nizhnij Novgorod sowie Städten wie Krasnodar, Voronezh und Irkutsk angesiedelt. In Moskau sind die meisten Organisationen registriert. 2003 wurde ein Föderationsregister der Kinder- und Jugendorganisationen, die einen Anspruch auf staatliche Förderung haben (??????????? ?????? ?????????? ? ??????? ???????????? ???????????, ???????????? ??????????????? ??????????), eingerichtet. Im Mai 2011 waren als landesweit tätig neun Jugendorganisationen und eine Kinderorganisation registriert. Als international tätige Jugendorganisation war die Gemeinschaft der Studierenden- und Jugendorganisationen (??????????? ???????????? ??????????? ? ????????) im Register eingetragen.

Der Organisationsgrad der Kinder und Jugendlichen in den Kinder- und Jugendorganisationen reicht von weniger als 100 Mitgliedern bis hin zu über eine Million Mitgliedern. Die Altersstruktur der Mitglieder bewegt sich zwischen acht und 35 Jahren je nach Art der Organisation. In einigen Regionen wurde die Altersgrenze für Jugendliche auf 35 Jahre festgesetzt.

Das Verbandswesen umfasst in seiner Vielfalt:

  • Organisationen, die im Umweltschutzbereich tätig sind, 
  • Organisationen, die sich dem Kinder- und Jugendschutz verschrieben haben, 
  • Organisationen zur Förderung und Stärkung des Patriotismus unter Kindern und Jugendlichen, 
  • Organisationen im Wohlfahrtsbereich, 
  • studentische Vereinigungen in den Bereichen Sport, Gewerkschaft, politische Bildung, Förderung der europäischen Zusammenarbeit, Wirtschaft, 
  • Sportorganisationen, 
  • Organisationen zur Förderung der Landjugend, 
  • Pfadfinderorganisationen und 
  • Organisationen zur Förderung des Jungunternehmertums. 

Das Spektrum politischer Jugendverbände und -organisationen reicht von rechtsradikalen und nationalistischen Gruppen über linksradikale und kommunistische Organisationen, liberale, an westlichen Demokratiemodellen orientierte Gruppierungen bis hin zu vom Kreml initiierten oder ihm loyalen Organisationen.

Die am häufigsten gewählte Form einer Nichtregierungsorganisation ist der Verband. Die meisten Nichtregierungsorganisationen haben mit den gleichen Problemen zu kämpfen: Finanzmangel, niedrige oder unregelmäßig gezahlte Gehälter für Angestellte, Managementprobleme und fehlende Mittel für Öffentlichkeitsarbeit. Viele Nichtregierungsorganisationen arbeiten mit ehrenamtlichen Mitarbeitern.

Links
www.fadm.gov.ru/upload/iblock/54b/mol-org2010.PDF - Umfrage der Stiftung FOM zum Bekanntsheitgrad und den Symphatie-/Antipathiewerten politischer Jugendverbände und -organisationen in Russland vom Februar 2010
www.kultura-rus.uni-bremen.de/kultura_dokumente/ausgaben/deutsch/kultura-2008-05.pdf - Artikel von Darja Dimke zu Kinderorganisationen im modernen Russland sowie einer Chronik von Kinderorganisationen von Christine Gölz. In: Kulturanalysen Russland, Ausgabe 5/2008.

Überregionale Jugendverbände

Im Föderalen Register der Kinder- und Jugendorganisationen, die staatliche Fördermittel erhalten, sind derzeit (August 2015) 12 Organisationen registriert:

  • der Russische Jugendverband (?????????? ???? ????????),
  • die Russischen Studentengruppen (?????????? ???????????? ??????),
  • der Allrussische Verband studentischer Rettungs- und Notfalleinsatzkräfte (????????????? ???????????? ?????? ??????????), 
  • der Russische Jugendsportverband (?????????? ?????????? ???? ????????),
  • die Kinderorganisation "Die Intelligenz von morgen" (????????? ????????),
  • die Nationale Organisation der Pfadfinderbewegung Russlands (???????????? ??????????? ?????????? ???????? ??????),
  • der Allrussische Studentenverband (????????????? ???????????? ????),
  • der Verband der jungen Studenten des Russischen Jugendverbands 'Gemeinschaft'(?????????? ???????? ???????? ??????????? ????? ???????? «???????????»),
  • die Bewegung 'Junges Russland' (?????????????? ???????????? ???????? «?????? ???????»),
  • der Russische Verband der Landjugend (?????????? ???? ???????? ????????),
  • der Verband der Studenten und Studentenvereinigungen Russlands (?????????? ????????? ? ???????????? ??????????? ??????),
  • der Gesamtrussische Internationale Jugendverband (????????????? ??????????????? ???? ????????).

(Quelle: Föderale Agentur für Jugend, letzter Zugriff 13.8.15)

Link
www.laender-analysen.de/russland/pdf/RusslandAnalysen284.pdf - Ausgabe Nr. 284 Russland-Analysen vom 24.10.14 mit Beiträgen von Pavel Chikov zu 'Zivilgesellschaft und Staat in Russland' und von Jens Siegert zu 'NGO's in Russland' (Letzter Zugriff 31.10.14)

nach oben

Glaubensgemeinschaftliche Angebote für Kinder und Jugendliche

Die Russische Orthodoxe Kirche hat als wichtigste Aufgabe in der gegenwärtigen Zeit den Religionsunterricht bezeichnet. Aktuell sind die Sonntagsschulen das am weitesten verbreitete Mittel. Die Schulen werden in Gemeinden oder von orthodoxen Bruderschaften organisiert.

Aufgabe der orthodoxen Sonntagsschulen sind Bildung, Erziehung und Religionsunterricht für die Kinder und Jugendlichen der Gemeinden. Außerdem werden die Schülerinnen und Schüler aktiv in die Ausschmückung der Kirchen, in die Vorbereitung von kirchlichen Feiertagen oder in Dienste in der Gemeinde mit einbezogen. In jeder Diözese gibt es eine Abteilung für Jugendfragen. Ebenso sieht die Orthodoxe Kirche ihre Aufgabe in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen in Kinderheimen, Gefängnissen, Krankenhäusern und anderen sozialen Einrichtungen (sozial-adaptive Zentren), um mit ihnen zu sprechen, zu spielen, spazieren zu gehen.
(Quelle: Gleb Grosowskij. Mein Leben in Russland. In: Ost-West Europäische Perspektiven, 6. Jahrgang 2005, Heft 1, 17-22) 

Für russische Kinder werden Sonntags-, Gemeinde- und Klosterschulen, orthodoxe Kindergärten und orthodoxe Gruppen in staatlichen Kindergärten geschaffen. Es funktionieren vierzig orthodoxe allgemein bildende Schulen und Gymnasien, zwei orthodoxe Universitäten und eine Hochschule für kirchliche Journalistik. Auch die Anhänger der nichtchristlichen Glaubenslehren, darunter Moslems, Juden und andere, verfügen über Schulen für geistliche Erziehung der heranwachsenden Generation.
(Quelle: www.russische-botschaft.de, letzter Zugriff 30.10.07)

Artikel zur Rolle des Orthodoxen Religionsunterrrichts in der Schule sowie zur Orthodoxen Subkultur in Russland in kultura 2/2009 des Publikationsreferats der Forschungsstelle Osteuropa: www.kultura-rus.de/kultura_dokumente/ausgaben/deutsch/kultura-2009-02.pdf 

Beitrag zum Thema "Jugendliche und Glaube in Russland": http://www.goethe.de/ins/ru/lp/prj/drj/leb/all/de4448123.htm (letzter Zugriff 16.6.09)

nach oben

Jugendinformation

Strukturen der Jugendinformation

Jugendinformationszentren in der Russischen Föderation gibt es auf regionaler (rund 62) und lokaler Ebene (mehr als 100). Die Informationszentren decken oft ein viel größeres Spektrum an Themen und Angeboten ab als zum Beispiel die Jugendinformationszentren für Jugendliche in Deutschland.

Wie aus der nachfolgenden Karte ersichtlich wird, befinden sich die meisten davon im zentralen beziehungsweise westlichen Teil des Landes. Die Verteilung entspricht in etwa der Konzentration der wichtigsten Wissenschafts- und Informationszentren des Landes.

(Quelle: Lage und Perspektiven zur Gewährleistung von Informationen für junge Leute, der staatlichen Jugendpolitik, der Erziehung und des sozialen Schutzes von Kindern, Departament für staatliche Jugendpolitik, Moskau, 2005, in russischer Sprache)

Rund 16 gesetzliche Grundlagen definieren die Informationsarbeit, unter anderem das Föderale Gesetz über Information, Informatisierung und Schutz der Information vom 25. Januar 1995, verschiedene Erlasse des Präsidenten, das Föderale Programm „Elektronisches Russland 2002-2010“ sowie weitere Dokumente.

Das Departament für staatliche Jugendpolitik in Moskau betont in seinem Papier zu Lage und Perspektiven der Informationspolitik für Jugendliche (2005) die Schaffung von Informationsressourcen wie zum Beispiel einen Jugendkanal im Fernsehen, ein interaktives Jugendportal im Internet sowie Printmedien, die sich an ein jugendliches Publikum beziehungsweise an Jugendarbeiter/-innen richten. Dabei setzt das Departament auf zwei Schwerpunkte:
- Informationen zu den Hauptausrichtungen der staatlichen Jugendpolitik, Erziehung und dem sozialen Schutz von Kindern, die sich an ein breites, insbesondere jugendliches, Publikum richten.
- Informationen über die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen, die sich an die Vertreter/-innen der administrativen Ebene und Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe richten (statistische Daten, Beiträge aus der Jugendforschung, staatliche Vorträge über die Lage der Jugend und die Umsetzung der Jugendpolitik etc.).

Ein nationales, von der Regierung oder dem Nationalen Jugendverband initiiertes Jugendportal gibt es bisher nicht. Es gibt sehr viele internetbasierte Jugendinformationsangebote. Siehe dazu auch die nachfolgende Auswahl von Links:

www.youthcentre.ru - Website des Jugendinformationszentrum MIZ in St. Petersburg 
www.pushkinlib.spb.ru/center.html - Informationszentrum für Menschenrechte in der Zentralen Städtischen Puschkin-Kinderbibliothek
www.ynpress.ru - Portal Junge Press (JUNPRESS)
www.molod.net - Jugendportal der Stadt Kemerovo
www.mykotlas.ru - Jugendportal der Stadt Kotlas
www.molsm.ru - Jugendportal „Das jugendliche Smolensk“
http://molarh.ru/ - Jugendinformationsportal der Region Archangelsk
http://vsesvoi.ru/ - Jugendinformationsportal der Region Perm
www.timolod.ru/ - Jugendinformationsportal der Stadt Nowosibirsk
http://moi-portal.ru/- Jugendinformationsportal der Stadt und der Region Tjumen
www.forma01.ru/ - Jugendinformationsportal der Republik Adygeja (Nordkaukasus)

Internationale Kooperationen

Das Jugendinformationszentrum in St. Petersburg ist offizieller russischer Partner der Europäischen Jugendinformations- und -beratungsagentur ERYICA.

nach oben

Aktionsfelder im Kinder- und Jugendbereich - Russland

Hier gibt's Infos zu den Aktionsfeldern im Kinder- und Jugendbereich in Russland. Mehr lesen unter

Bildung und Beschäftigung

Bildung

Informationen zum Bildungssystem in der Russischen Föderation unter www.bildung-weltweit.de

Zirka 90 % der 25- bis 34-Jährigen haben eine höhere Schulbildung, rund 55 % dieser Altersgruppe eine Hochschulausbildung absolviert.
(Quelle: Education at a Glance 2011: OECD Indicators)

Beschäftigung

Die Rate der Jugendarbeitslosigkeit ist sehr hoch und nimmt immer noch weiter zu. Verlässliche Zahlen gibt es jedoch nicht. Dabei ist sie im europäischen Teil Russlands und in den Städten geringer als im asiatischen Teil respektive in ländlichen Gegenden. 

Das Thema Jugendbeschäftigung ist einer der schwierigsten Fragestellungen bei der Umsetzung der staatlichen Jugendpolitik. In den Jugendämtern gibt es besondere Abteilungen für Jugendbeschäftigung. Außerdem gibt es Sonderprogramme auf Kreis- und Gemeindeebene zur Förderung der Beschäftigung von Heranwachsenden und Jugendlichen. Hier besteht eine enge Zusammenarbeit mit den allgemeinen Arbeitsämtern und den so genannten sozialen Diensten. Jährlich werden rund 20 000 arbeitslose Berufschulabsolvent(inn)en durch besondere Arbeitsförderprogramme in den Arbeitsprozess eingegliedert.

nach oben

Gesundheit und Wohlbefinden

Gesundheit 
Sport

Gesundheit

Der statistisch angelegte Bericht "Jugend in Russland 2010" wurde vom Russischen Statistikamt in Zusammenarbeit mit der Unicef erstellt. Dort wird die Lebenssituation der 15- bis 29- Jährigen und insbesondere der 15- bis 19-Jährigen beleuchtet. Einige Aspekte wurden nachfolgend herausgegriffen.

Schwangerschaftsabbrüche
nach Altersgruppen:
15 - 17 Jahre: 11,5 auf 1000
18 - 19 Jahre: 36,2 auf 1000
20 - 24 Jahre: 53,0 auf 1000
25 - 29 Jahre: 57,0 auf 1000
(zum Vergleich in Deutschland: in der Gruppe der 15- bis 18-Jährigen 37 auf 10 000; Quelle: Destatis)

HIV/Aids
In der Altersgruppe der 15- bis 17-Jährigen wurde 2009 ein Anteil von 5,3 HIV-Infizierten auf 100 000 Personen registriert. Im Vergleich zu 2005 ist insgesamt ein starker Rückgang der registrierten HIV-Erkrankungen zu verzeichnen (2005: 1442, 2009: 440).

Alkohol und Drogen

Daten zu Alkoholismus und Drogensucht
15 bis 17 Jahre18 bis 19 Jahre
200020052009200020052009
Alkoholismus und Alkoholpsychosen17503288149813222160529798
Drogensucht1159319541079 3563118296 9860

Laut offiziellen Angaben der Föderalen Drogenkontrollbehörde (FSKN) waren im September 2013 etwa 6 % (8,6 Millionen) aller russischen Bürger/-innen drogensüchtig. Informationen zur Strategie und zur Umsetzung der staatlichen Anti-Drogen-Politik sind auf der Website der Föderalen Drogenkontrollbehörde abrufbar.

Todesfälle
Die Anzahl der Todesfälle in der Altersgruppe der 15- bis 29-Jährigen ist insgesamt rückläufig. Unter anderem ist die Mordrate bei jungen Männern zwischen 25 und 29 von 61,3 (auf 100 000 Personen) im Jahr 2000 auf 27,6 im Jahr 2009 gesunken, die Selbstmordrate von 86,9 in 2000 auf 62,3 in 2009.

nach oben

Sport

Obwohl sich in den Neunzigerjahren die Anzahl der Sportzentren erhöht hat, ist die Zahl der in Sportklubs und Schul- beziehungsweise Universitätssportklubs organisierten Kinder und Jugendlichen stark zurückgegangen. Ein Grund dafür ist die Einführung von Mitgliedsgebühren, die sich viele Familien mit niedrigem Einkommen nicht leisten können.

Trotzdem erfreut sich Sport wieder steigender Beliebtheit unter russischen Jugendlichen. Es sind zunehmend so genannte Power-Sportarten, wie Body-Building, und Kampfsportarten, die das Interesse wecken. Sie haben für Jugendliche einen gewissen kommerziellen Wert und werden nicht unbedingt aus Interesse an einer gesunden Lebenshaltung oder als Freizeitvergnügen ausgeübt, vielmehr betrachten viele junge Menschen Sport als Sprungbrett für eine Profi-Karriere. Die Einstellung zum Fitnesssport wird aber zunehmend positiver. Jugendliche, die über entsprechende finanzielle Mittel verfügen, üben auch so genannte Elite-Sportarten wie Tennis, Golf oder Reiten aus.

Zuständig für den Bereich Kinder- und Jugendsport ist in der Russischen Föderation das Ministerium für Sport (???????????? ?????? ?????????? ?????????), hier die Abteilung für die staatliche Politik im Bereich Körpererziehung und Sport. Die Abteilung ist unter anderem zuständig für:

  • die Durchführung von Maßnahmen zur Entwicklung des Kinder- und Jugendsports, 
  • die Organisation von Sportwettbewerben, Spartakiaden, Festivals der Körperkultur und des Sports und anderer Veranstaltungen sportlicher Art, 
  • die Einführung eines Allrussischen Verzeichnisses aller Sportarten, 
  • die Koordination der Tätigkeit der Kinder- und Jugendsportschulen, der Spezialschulen für Kinder und Jugendliche, der Hochschulen der olympischen Reserve, der Fach- und Hochschulen für Körperkultur und Sport. 

Konzept des Föderalen Programms für die Entwicklung von Körperkultur und Sport in der Russischen Föderation 2006 - 2015 (??????????? ??????? ????????? «???????? ?????????? ???????? ? ?????? ? ?????????? ????????? ?? 2006 - 2015 ????): www.sport-fcp.ru/xml/t/default.xml, (letzter Zugriff 27.4.12)

Eine deutsch-russische Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Sports besteht zum Beispiel im Rahmen des Programms Neue Brücken bauen des Landes Nordrhein-Westfalen, in dem auch die Deutsche Sportjugend aktiv mitwirkt. So kooperiert etwa der Landesverband der Sportjugend Duisburg mit der Abteilung für Bildung und Wissenschaft des Gebiets Nizhniy Novgorod. 

Link
www.infosport.ru - Nationales Informationsnetzwerk Sportivnaja Rossija

nach oben

Partizipation und Citizenship

Politische Bildung 
Freiwilliges Engagement 

Politische Bildung

Eine Dachorganisationen der politischen Jugendbildung in Russland wie beispielsweise in der Bundesrepublik Deutschland die gemeinsame Initiative der Träger politischer Jugendbildung (GEMINI) mit seinen Mitgliedsorganisationen ist nicht bekannt.

Links
www.laender-analysen.de/dlcounter/dlcounter.php?url=../russland/pdf/Russlandanalysen083.pdf - Russlandanalysen der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen vom 12.1.2006: „Politische Jugendorganisationen und Jugendbewegungen in Russland“, „Jugendorganisationen“, „Jugend und Politik“
www.stiftung-evz.de/w/files/publikationen/demokratiebildung_bru.pdf - Studie zur Demokratiebildung in Belarus, Russland und der Ukraine (gefördert vom Fonds "Erinnerung und Zukunft" der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft)
www.stiftung-evz.de/w/files/pdfs/demokratieerziehung.pdf - Studie zur Demokratieerziehung in Mittel- und Osteuropa (gefördert vom Fonds "Erinnerung und Zukunft" der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft)
http://tass-analytics.com/uploads/pdf/novoe_putinskoe_bol_shinstvo_--_doklad_centra_politicheskogo_analiza_pdf.pdf - Studie des Zentrums für politische Analyse „Putins neue Mehrheit – kritisch, pragmatisch, nicht gleichgültig und patriotisch“ zum Ansehen des russischen Präsidenten in der Bevölkerung. Moskau, 2014 (auf Russisch)

Freiwilliges Engagement

Am 1. Januar 2014 ist in Russland das Gesetz 'Über freiwilliges Engagement (Freiwilligenarbeit) in Kraft getreten. Das Bundesgesetz bildet den rechtlichen Rahmen für die Freiwilligenarbeit, bestimmt sowohl die grundlegenden Prinzipien und Arten von Freiwilligenarbeit beziehungsweise ehrenamtlicher Tätigkeit, ihre Ziele und Aufgaben, Formen, Typen und die Reihenfolge ihrer Umsetzung als auch die Maßnahmen, um freiwilliges Engagement (Freiwilligenarbeit) zu fördern und zu unterstützen.

nach oben

Kultur und Kreativität

Die Einrichtungen der kulturellen Jugendbildung sind sehr vielfältig, aber bisher nicht - wie im Falle der Bundesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (BKJ) in der Bundesrepublik Deutschland - unter einem Dach vereint. Daher ist es schwer, Strukturen zu erkennen und zu beschreiben. Viele ehemalige Pionierhäuser wurden in Jugendkultureinrichtungen umfunktioniert. Theatereinrichtungen haben sich in einer Art Bundesverband zusammengeschlossen.

Gegenwärtig besteht bei vielen Kindern und Jugendlichen ein wachsendes Interesse an der Mitarbeit und Mitwirkung in Verbänden aus den Bereichen Musik und Choreografie sowie Instrumental- und Folkloregruppen.

Relevante Adressen unter Weiterführendes unter Einrichtungen und Träger der kulturellen und politischen Jugendbildung sowie der Jugendsozialarbeit.

Integration von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Die Integration ausländischer Kinder und Jugendlicher nimmt einen sehr geringen, fast gar keinen Stellenwert im Rahmen der Jugendarbeit ein. 2009 waren in der Altersgruppe 15 - 29 Jahre folgende Zuwanderungen zu verzeichnen:

15 - 19 Jahre: 16 900, davon 8009 männlich, 8000 weiblich
20 - 24 Jahre: 38 400, davon 21 300 männlich, 17 100 weiblich
25 - 29 Jahre: 45 100, davon 26 600 männlich, 18 500 weiblich.

Der größte Anteil der zugewanderten Jugendlichen stammte aus: Tadschikistan (4566), Usbekistan (4212), Armenien (3164), der Ukraine (3055) und Aserbaidshan (2484). 2439 zugewanderte Jugendliche zwischen 15 und 29 Jahren konnten keine Papiere vorweisen oder waren staatenlos.
(Quelle: Aus dem Bericht "???????? ? ??????. 2010" auf http://www.gks.ru, Zugriff 26.3.12)

Von staatlicher Seite wurden Gesetze über Flüchtlinge und gewaltsam vertriebene Migrant(inn)en verabschiedet, die sozial Benachteiligten - vor allem Flüchtlingskindern allein erziehender Mütter und Großfamilien - helfen sollen.

Links
www.laender-analysen.de/dlcounter/dlcounter.php?url=../russland/pdf/Russlandanalysen236.pdf - Beitrag von Olga Vendina zur Ethnisierung der Migrationsprozesse in Russland. In: Russland-Analysen, März 2012. Insbesondere verweist Vendina auf die Verschiebung der Struktur der Immigration von ethnisch motivierter Immigration (Rückführung ethnischer Russen) hin zu einer ethnischen Immigration im Sinne der Zusammensetzung der Migranten und die Wahrnehmung der ethnischen Migration als Bedrohung der gesellschaftlichen Sicherheit.
http://kremlin.ru/acts/15635 - Konzept für die staatliche Migrationspolitik der Russischen Föderation bis 2025
www.bpb.de/gesellschaft/migration/dossier-migration/57819/russische-foederation - Dossier 'Migration' Russische Föderation der Bundeszentrale für politische Bildung
www.e-politik.de/wissenswerte/migration/ - WissensWerte – Infografiken 'Migration'

Jugendsozialarbeit und Hilfen für Kinder

Das soziale System in der Russischen Föderation befindet sich im Umbruch beziehungsweise im Aufbau und orientiert sich dabei stark an westlichen Modellen. Im Mittelpunkt stehen die Überwindung der Armut und die Unterstützung sozial schwacher Gruppen wie Kinder, Jugendliche, Frauen, Familien mit Kindern. Sozialarbeiter sollen dabei helfen, dieses neue Sozialsystem mitzugestalten. Dafür wurde 1992 der Studiengang Sozialpädagogik an Hochschuleinrichtungen geschaffen. 

Derzeit gibt es etwa 650 Universitäten und Hochschulen, an denen Sozialpädagogik gelehrt wird. Inzwischen haben über 9 000 Absolventen ihr Studium abgeschlossen. Vorher gab es so genannte Crash-Kurse für Pädagogen zum Sozialpädagogen. In diesem Bereich bestehen Kontakte zwischen russischen und deutschen Einrichtungen, wie zum Beispiel zwischen Partnern in Novosibirsk und der Fachhochschule Siegen, der Staatlichen Pädagogischen Universität Tula und Partnern in Villingen-Schwenningen. Russische Einrichtungen sind sehr stark an fachlichen Kontakten im Bereich der Sozialarbeit interessiert.

2003 waren über 1750 so genannte soziale Dienste tätig. Sie leisten in erster Linie sozial-psychologische Hilfe für Kinder und Jugendliche, helfen und beraten bei der Berufsorientierung und sind im Bereich der Familienhilfe und der Rechtshilfeberatung tätig. Beispielhaft für die Arbeit der Jugendsozialdienste sei die Habarovsker Region genannt, wo die Jugendhilfepraxis sich mit enormem Tempo entwickelt, was nicht in ganz Russland der Fall ist.

Wichtige Themen im Rahmen der Jugendsozialarbeit sind für russische Fachkräfte:

  • Arbeit mit benachteiligten Jugendlichen 
  • Mädchensozialarbeit 
  • Straßensozialarbeit 
  • Jugendberufshilfe 
  • Mobile Jugendarbeit 
  • Jugendwohnen 

Relevante Adressen findet man unter Einrichtungen und Träger der politischen Jugendbildung sowie der Jugendsozialarbeit unter Weiterführendes.

Link
www.detskiedomiki.ru/guide/child/ - Website des Projektes "Detskie domiki (Kinderhäuser)" mit Informationen zu Wohlfahrtsverbänden im Kinder- und Jugendbereich, zu Einrichtungen der In-Obhutnahme, Waisenhäusern sowie Kinderheimen

nach oben

Zentrale Einrichtungen und Organisationen

Die für die internationale Jugendarbeit zuständige zentrale Einrichtung in der Russischen Föderation ist die Unterabteilung für die internationale jugendpolitische Zusammenarbeit in der Föderalen Agentur für Bildung.

Zusammenarbeit mit Deutschland

Der Deutsch-Russische Jugendrat ist ein Ausschuss, der im Rahmen des deutsch-russischen Regierungsabkommens über Jugendaustausch vom 13. Juni 1989 geschaffen wurde. Er ist paritätisch mit je sechs deutschen und russischen Ratsmitgliedern besetzt, die von den jeweiligen Regierungen für drei Jahre benannt werden. Der Rat tagt regelmäßig und beschließt die jährlich auf Bundes- beziehungsweise föderaler Ebene stattfindenden Programme zum Fachkräfteaustausch.

Der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) und der Nationale Jugendrat Russlands (NYCR) arbeiten seit mehreren Jahren zusammen.

2004 wurde ein neues Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation über die jugendpolitische Zusammenarbeit unterzeichnet. Es umfasst sowohl schulischen als auch außerschulischen Jugendaustausch sowie den Austausch von Fachkräften der Jugendhilfe. Koordinierungsbüros in beiden Ländern bieten Information, Beratung und Förderung von Maßnahmen an. Das deutsche Koordinierungsbüro ist die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch Gemeinnützige GmbH in Hamburg.

Im Rahmen von Städtepartnerschaften pflegen Moskau, Sankt Petersburg, Rostov-am-Don, die Kaliningrader, Novgoroder, Tjumener, Saratover sowie eine Reihe anderer Gebiete ebenso wie die Ural-Region besonders intensive Kontakte mit deutschen Bundesländern. 93 deutsche Städte unterhielten im Jahr 2013 Partnerschaften mit russischen Städten.

nach oben

Zusammenarbeit mit anderen Ländern

Im bilateralen Bereich arbeitet die Russische Föderation neben der Bundesrepublik Deutschland mit weiteren Ländern wie Armenien, Belarus, Finnland, Frankreich, Italien, Polen, der Ukraine und Zypern sowie im Baltischen Raum mit Lettland und Litauen zusammen. Die Zusammenarbeit mit der asiatischen Region erstreckt sich auf die Länder Nord- und Südkorea, China, Indien und Japan. Außerdem wirkt die Russische Föderation aktiv in der Arbeitsgruppe Jugend des Barents-Euroarktischen Rats mit sowie im Ostsee- und im Arktischen Raum.

Das Zentrum für Polnisch-Russischen Dialog und Verständigung (Centrum Polsko-Rosyjskiego Dialogu i Porozumienia) initiiert, unterstützt und fördert Jugendaustauschprogramme zwischen Russland und Polen. In den Programmen sollen Jugendliche sich mit dem heutigen Russland beziehungsweise Polen vertraut machen und ihre Kenntnisse in der Geschichte und Kultur des jeweils anderen Landes verbessern.

Ebenso wirkt die Russische Föderation im Rahmen der multilateralen jugendpolitischen Zusammenarbeit im Rat für Jugendangelegenheiten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) besteht ein Internationaler Rat aus führenden Vertreter(inn)en der staatlichen Jugendorgane, der regelmäßig zusammenkommt.

Die Russische Föderation arbeitet aktiv mit den Gremien des Europarats zusammen, hier insbesondere mit der Jugendministerkonferenz, dem Direktorat für Jugend und Sport, dem Europäischen Jugendfonds, und nimmt an den Programmen des Europarats in den Europäischen Jugendzentren in Strasbourg und Budapest teil. Außerdem kooperiert die Russische Föderation in Jugendfragen auch mit der Europäischen Kommission, der UNESCO und den Vereinten Nationen

Link
www.barentsyouth.org – Website der Barentsee-Jugend

nach oben

Mobilität

Reisen war und ist ein beliebtes Freizeitvergnügen auch unter russischen Jugendlichen. Derzeit scheitert die Reiselust der meisten Jugendlichen an den nicht vorhandenen finanziellen Mitteln, um eine Reise zu finanzieren. Diejenigen, die es sich leisten können, gehören zu den so genannten Neuen Reichen oder haben Kontakte oder Familie im Ausland, durch die sie die Reisekasse auffüllen können. Beliebte Reiseländer sind die USA, Spanien, die Türkei und Ägypten.

Freizeitangebote für russische Kinder und Jugendliche bieten die ehemaligen Kinder- und Pionierlager, die teilweise in Schullandheime umgewandelt wurden. Die Nutzung der Sommerfreizeitangebote scheitert oft an den fehlenden Finanzen.

Russland ist Mitglied in der European Youth Card Association (EYCA). Informationen zu Vergünstigungen mit der Europäischen Jugendkarte EURO26 (und jede Menge weiterer Informationen zu kulturellen Veranstaltungen, Reiseangeboten, ...) gibt es unter http://euro26.org.ru/index.php

Die Russische Föderation gehört im Rahmen des EU-Programms Erasmus+ JUGEND IN AKTION zu den förderfähigen Ländern. Sie gehört zu den so genannten benachbarten Partnerländern (Region 4). Die Teilnahme von Personen und Organisationen aus der Russischen Föderation ist an bestimmte Aktionen und Bedingungen geknüpft.

nach oben

Weiterführendes - Russland

Weiterführendes bietet Dokumente, Lesetipps und nützliche Adressen in Russland und Deutschland. Mehr lesen unter

Literatur- und Linktipps

Allgemein 
Kinder und Jugend 
Links

Allgemein

  • Katja Gloger, Putins Welt: Das neue Russland, die Ukraine und der Westen. Berlin Verlag, 2015.
  • Gabriele Krone-Schmalz, Russland verstehen: Der Kampf um die Ukraine und die Arroganz des Westens. C.H.Beck, 2015.
  • Michail Gorbatschow, Das neue Russland: Der Umbruch und das System Putin. Bastei Lübbe, 2015.
  • Thomas Fasbender, Freiheit statt Demokratie: Russlands Weg und die Illusionen des Westens. Manuscriptum, 2014.
  • Gerd Ruge, Russland: Portrait eines Nachbarn (Beck'sche Reihe). C.H.Beck, 2012.
  • Länderbericht Russland. Herausgeber: Heiko Pleines/Hans-Henning Schröder. Bundeszentrale für politische Bildung Bonn, 2010.
  • Thomas Roth, Russland: Das wahre Gesicht einer Weltmacht. Piper, 2010.
  • RUSSLAND HÖREN - Das erste deutschsprachige Russland-Hörbuch auf CD. Eine musikalisch illustrierte Reise durch die russische Kulturgeschichte von den Mythen bis in die Gegenwart mit zahlreichen Musikbeispielen aus dem Kulturkreis. Silberfuchs-Verlag, 2008.
  • Osteuropa. Zeitschrift mit Analysen zur Politik und Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft im Osten Europas. Berlin (erscheint viermal im Jahr). http://www.osteuropa.dgo-online.org/ 
  • Wostok. Informationen aus dem Osten für den Westen. Köln (erscheint alle zwei Monate). Wostok im Internet: www.wostok.de 
  • aktuelle Ostinformationen. Zeitschrift des Gesamteuropäischen Studienwerks mit Themenschwerpunkt Osteuropa. Vlotho (erscheint zweimal jährlich).
  • Russland verstehen. Sympathiemagazin. Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V., Ammerland, 2004.
  • Informationen zu politischen Bildung. Russland. Heft 281, 4. Quartal 2003. Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn. 
  • Nolte, H.-H., Kleine Geschichte Russlands. Stuttgart, 2003.
  • Russlandbilder – Deutschlandbilder. Robert Bosch Stiftung (Hrsg.). Stuttgart, Leipzig, 2003.
  • Chlewnjuk, Oleg W., Mechanismen der Macht in der Sowjetunion der dreißiger Jahre. Hamburg, 1998. 
  • Götz, Roland/Halbach, Uwe, Politisches Lexikon GUS. München, 2. Auflage 1996.
  • Trautmann, Ljuba, Rußland zwischen Diktatur und Demokratie. Die Krise der Reformpolitik seit 1993. Baden-Baden, 1995. 
  • Schriek, Wolfgang, Land und Leute. Rußland. Polyglott-Verlag, München, 1995.
  • Götz, Roland/Halbach, Uwe, Politisches Lexikon Rußland. Die nationalen Republiken und Gebietseinheiten der Russländischen Föderation. München, 1994. 
  • Afanas'ev, Jurij, Rußland - Despotie oder Demokratie (Deutsch von Hans Kray). Düsseldorf, 1993.
  • Luchterhandt, G., Die politischen Parteien im neuen Russland. Dokumente und Kommentare. Bremen, 1993.
  • Schmidt-Häuer, Christian, Rußland in Aufruhr. Innenansichten aus einem rechtlosen Staat. München/Zürich, 1993. 
  • Beckherrn, Eberhard, Bankrott einer Weltmacht. Die armen Erben der Sowjetunion. München, 1992. 
  • Brie, Michael/Bölke, Ewald, Rußland wieder im Dunkeln. Ein Jahrhundertstück wird besichtigt. Berlin, 1992. 
  • Dietz, Barbara/Hilkes, Peter, Rußlanddeutsche: Unbekannte im Osten. Geschichte, Situation, Zukunftsperspektiven. München, 1992. 
  • Grobe-Hagel, Karl, Rußlands "Dritte Welt". Nationalitätenkonflikte und das Ende der Sowjetunion. Frankfurt, 1992. 
  • Halbach, Uwe, Das sowjetische Vielvölkerimperium. Nationalitätenpolitik und nationale Frage. Mannheim, 1992. 
  • Mark, Rudolf, Die Völker der ehemaligen Sowjetunion. Die Nationalitäten der GUS, Georgiens und der baltischen Staaten. Ein Lexikon. Opladen, 1992. 
  • Mommsen, Margareta, Nationalismus in Osteuropa. Gefahrvolle Wege in die Demokratie. München, 1992.
  • Prudkov, Oleg, Wer sitzt morgen im Kreml? Die neuen Parteien in Rußland und ihre Führer. Wuppertal, 1992. 
  • Kessler, W., Rußland-Ploetz. 2. Aufl. Würzburg, 1991.
  • Nolte, H.-H., Rußland/UdSSR. Geschichte, Politik, Wirtschaft. Hannover, 1991.
  • Kappeler, A. (Hrsg.), Die Russen. Ihr Nationalbewußtsein in Geschichte und Gegenwart. Köln, 1990. 
  • Stökl, Günther, Russische Geschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. 5. Aufl. Stuttgart, 1990.

Kinder und Jugend

Links

www.google.ru/intl/ru/landing/transsib/en.html - Website von Google Maps mit einer virtuellen Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Wladiwostok
www.objectivemind.org/laenderprofile/ - Website des Objective Mind e.V. mit Informationen, Artikeln, Länderprofilen, Portraits, Hintergrundinformationen zu den Staaten des postsowjetischen Raum

Botschaften, Konsulate, Vertretungen

Botschaft der Russischen Föderation in Deutschland
Unter den Linden 63 -65, 10117 Berlin
 Fon: 030 22911-10, -29, Fax: 030 229997 
Internet: http://www.russische-botschaft.de

Konsularabteilung/Visainformationen
Behrenstrasse 66, 10117 Berlin
Fon: 030 2291207, Fax: 030 229 0035
Zusätzlicher kostenpflichtiger Beratungs- und Informationsservice:
Visafragen (Eingang der Einladungen, Bearbeitungsstand etc.): 0190 884445 (1,27 €/Min)
Beratung und zusätzliche Informationen hinsichtlich der anderen konsularischen Fragen (Staatsbürgerschaft, Notariat etc.): 0190 773314 (0,78 €/Min)
Fax für schriftliche Anfragen: 0190 773313 (0,78 €/Min)
Sprechzeiten: Mo-Fr 9-13.00 Uhr (außer an russischen Nationalfeiertagen)
Annahme der Unterlagen: 9-12.00 Uhr
Ausgabe der fertigen Unterlagen: 12.30-13.00 Uhr

Generalkonsulate
Waldstraße 42, 53177 Bonn 
Fon: 0228 312085, Fax: 0228 311563
Konsularbezirk: Länder Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland 

Am Feenteich 20, 22085 Hamburg 
Fon: 040 2295-201, -301, Fax: 040 2297727
E-Mail: general.konsulat-hamburg(at)debitel.net 
Konsularbezirk: Länder Hamburg, Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein 

Kickerlingsberg 18, 04105 Leipzig 
Fon: 0341 5902923, Fax: 0341 5649589
E-Mail: rusgenkon_leipzig(at)t-online.de
Konsularbezirk: Länder Sachsen und Thüringen 

Seidlstraße 28, 80335 München 
Fon: 089 5925-28, -03, Fax: 089 5503828
Konsularbezirk: Land Bayern

Rudolphstraße 28, 90489 Nürnberg
Fon: 0911 5307762, Fax: 0911 5307763
Konsularbezirk: Mittel-, Ober-, Unterfranken und Oberpfalz im Land Bayern

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
ul. Mosfilmovskaya, 56, RUS - 119285 MOSKAU
Fon: +7 495 9379500, Fax: +7 495 9382354
Internet: www.moskau.diplo.de 

Generalkonsulate
ul. Furshchadskaya, 39, RUS - ST. PETERSBURG
Fon: +7 812 242749, Fax: +7 812 2793242

ul. Nemeckaja, 34 (Hotel Wolga), RUS - 410600 SARATOV
Fon: +7 8452 242749

Krajniy prospekt, 28 (Hotel Centr Rossii), RUS - NOVOSIBIRSK
Fon: +7 3832 231411, Fax: +7 3832 234417

nach oben

Ministerien und andere staatliche Einrichtungen

Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation (??????????? ??????)
ul. Tverskaya, dom 11, GSP-3, RUS - 125993 MOSKAU
Internet: http://???????????.??

Föderale Agentur für Jugend (??????????? ????????? ?? ????? ????????, ???????????)
Gazetnyj pereulok, g. 3-5, str. 1, RUS - 125993 MOSKAU
Fon: +7 495 79073-36, Fax: +7 495 79073-35
E-Mail: op[at]fadm.gov.ru, Internet: http://www.fadm.gov.ru/  

nach oben

Kulturelle Mittlereinrichtungen

Goethe-Institut Moskau
Leninskij Prospekt 95a, RUS - 119 313 MOSKAU 
Fon: +7 495 93624-57 bis -60, Fax +7 495 9362232 
E-Mail: info(at)moskau.goethe.org, Internet: www.goethe.de/ins/ru/mos/deindex.htm

Goethe-Institut St. Petersburg
Mariinskij Business Center, Nab. Reki Moiki 58, Office 700, RUS - 190000 ST. PETERSBURG 
Fon: +7 812 3259835, Fax: +7 812 3256574 
E-Mail: info(at)stpetersburg.goethe.org, Internet: www.goethe.de/ins/ru/pet/deindex.htm 

Auslandsgesellschaft NRW e.V.
Steinstr. 48, 44147 Dortmund
Fon: 0231 838000
Internet: www.auslandsgesellschaft.de

nach oben

Jugend- und Sportverbände

Russischer Nationaler Jugendrat (???????????? ????? ?????????? ? ??????? ??????????? ??????)
pr-t Vernadskogo, House Nr. 78, A-406, RUS - 119454 MOSKAU 
Fon: +7 (495) 249-11-49, Fax: +7 (495) 434-93-37
E-Mail: info[at]youthrussia.ru, Internet: www.youthrussia.ru

Russischer Jugendverband (?????????? ???? ????????, RSM)
ul. Maroseyka 3/13, ZK RSM, RUS - 103982 MOSKAU
Fon: +7 495 2068152, Fax: +7 495 2068612
E-Mail: ruy[at]ruy.ru, Internet: http://www.ruy.ru

Gesamtrussischer Verband der Landjugend (RSSM)
ul. Timiryazevskaya, 58, RUS - 127550 MOSKAU
Fon/Fax: +7 495 26173813
Internet: http://www.rssm.su

Pfadfinderorganisationen in Russland: http://en.wikipedia.org/wiki/Scouting_in_Russia

AIESEC - Russischer Zweig: www.aiesec.org/russia

nach oben

Einrichtungen und Träger der kulturellen und politischen Jugendbildung sowie der Jugendsozialarbeit

Gorodskoj detskij teatr
Meschtscherskij blvd., 10, RUS - NIZHNIJ NOVGOROD

Interregionale freie Kindervereinigung Jugendklub des Autorenliedes
ul. Gur'janova, 11, RUS - 249020 OBNINSK, Kaluzhskaya obl.
Fon: +7 8439 97722, Fax: +7 8439 21650
E-Mail: max(at)meteo.ru

Jugendkammerchor Ivanovo
Mikrorayon 30, 7-79, RUS - 153013 IVANOVO
Fax: +7 4932 300792 oder 9730351

Kulturakademie Krasnodar
ul. Pushkina 35, kv. 66, RUS - KRASNODAR

Russian Centre of IATA (International Amateur Theatre Association)
Strastnoy Boulevard 10, RUS – 103031 MOSKAU
Fon: +7 495 2000702, Fax: +7 495 2302258
E-Mail: stdrf(at)rc.ru, Internet: www.aitaiata.org

Bewegung Die Jugend Russlands
ul. Bolotnikovskaya, d. 5, kv. 16, RUS - MOSKAU
Fon: +7 495 1102841

Bewegung Jugendsolidarität
ul. Malaya Bronnaya, d. 22/15, kv. 18, RUS - MOSKAU
Fon: +7 495 2914355, Fax: +7 495 4339440
E-Mail: ms(at)om.informica.ru

Gesamtrussische gesellschaftliche Jugendbewegung Neuer Kurs
Novy Arbat, 19, RUS - 103025 MOSKAU
Fon: +7 495 2035123, Fax: +7 495 2038547
E-Mail: riar(at)corbina.ru

Nationaldemokratischer Jugendverband
ul. Poltavskaja, 18, RUS - MOSKAU
Fon: +7 495 2857211, Fax: +7 495 2111864

Verband der Kommunistischen Jugend der Russischen Föderation
Internet: skm-rf.ru 

Gesamtrussische gesellschaftspolitische Jugendorganisation Unser Haus - Russland
pr-t ak. Sacharova, 12, RUS - 107078 MOSKAU
Fon: +7 495 2080883, Fax: +7 495 9253137

Interregionale gesellschaftliche Jugendbewegung Erste freie Generation
ul. Skul'ptora Mukhinoy, 2-129, RUS - 119634 MOSKAU
Fon: +7 495 7330789

Jugendorganisation der Russischen Allgemeinen Volksunion (MOROS)
Sredniy Tishinskiy pereulok, dom 10, kab. ±9, RUS - 123557 MOSKAU
Fon: +7 495 2531747, Fax: +7 495 2924770

Jugendverband Demokratische Wahl Russlands
pr-t Marshala Zhukova, d. 2, RUS - 123308 ST. PETERSBURG
Fon: +7 812 2511902, 095 9464513 (Moskau), Fax: +7 812 2511902; 095 9464513 (Moskau)
E-Mail: demvybor(at)telecom.lek.ru

Jugendverband Junge Republikaner
B. Zlatoustinskiy per., 8/7-52, RUS - 101194 MOSKAU
Fon: +7 495 2824680, Fax: +7 495 2824780

Jugendverband Wiedergeburt der Macht
Georgijevskiy per., d. 12, off. 4, RUS - MOSKAU
Fon: +7 495 2924904, Fax: +7 495 2924904

Jugendverband der Demokratischen Partei Russlands
ul. Poltavskaya, 18, kv. 29, RUS - MOSKAU
Fon: +7 495 7338342, Fax: +7 495 2115532

Liberaler Jugendverband (LIMOS)
M. Znamenskiy per., d. 5, et. 3, RUS - MOSKAU
Fon/Fax: +7 495 2032409

Politische Bewegung Junge Sozialdemokraten Russlands
Leninskiy pr-t, 42, kv. 5322, RUS - 117119 MOSKAU
Fon: +7 495 9387368, Fax: +7 495 9387368

Runder Tisch der Kinder- und Jugendorganisationen des Archangelsker Gebiets
Troickiy prospekt, d. 49, kab. 117, RUS - 163004 ARCHANGELSK
Fon: +7 8182 436287, Fax: +7 8182 439506

Russische Jugendbewegung Reformation XXI. Jahrhundert
ul. Belinskogo, d. 4, RUS - 103009 MOSKAU
Fon: +7 495 2039404, Fax: +7 495 2020816

Sozialistischer Jugendverband
Kotel'niceskaya nab., 17, RUS - 109240 MOSKAU
Fon/Fax: +7 495 9159622

Verband der Jugendarbeiter (ARMS)
pl. Lenina, 2, k. 365, RUS - 300000 TULA
Fon: +7 4872 205808, Fax: +7 4872 364030
E-Mail: root(at)kdm.tula.su

Verband der Sozialpädadogik-Studenten
ul. Losinoostrovskaya, 24, RUS - 107150 MOSKAU
Fon: +7 495 1696925

Verband Sozialer Jugendschutz (ASZM)
Novaya pl., d. 6, k. 22, RUS - 103012 MOSKAU
Fon: +7 495 2068018, Fax: +7 495 2068741

nach oben

Jugendinformationszentren

Jugendinformationszentrum MIZ (?????????? ?????????????? ?????)
Novoizmajlovskij pr. 48, Dom molodjozhi, office 6, RUS - ST. PETERSBURG
E-Mail: bulletin(at)youthcentre.ru, Internet: www.youthcentre.ru 

nach oben

Jugendunterkünfte

Russian Youth Hostels Association 
E-Mail: ryh(at)ryh.ru, Internet: www.hostelling-russia.ru

nach oben

Einrichtungen und Organisationen der internationalen Jugendarbeit

Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch gGmbH
Mittelweg 117b, 20149 Hamburg
Fon: 040 8788679-0, Fax: 040 8788679-20
E-Mail: info(at)stiftung-drja.de, Internet: http://www.stiftung-drja.de/ 

Koordinierungsbüro für den Jugendaustausch mit Deutschland (??????????????e ???? ?? ?????????? ??????? ? ???????????? ??????????? ????????)
Litovskij blvd., d. 11, korp. 3 (Metro 'Jasenevo'), RUS - 117593 MOSKAU
Fon: +7 (495) 4253966, +7 (495) 4279144, Fax: +7 (495) 4256711
E-Mail: info[at]w-center.ru, fgumdc[at]yasenevo.ru, Internet: http://www.w-center.ru

IJAB – Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.
Godesberger Allee 142 - 148, 53175 Bonn
Fon: 0228 9506-0, Fax: 0228 9506-199
E-Mail: info(at)ijab.de, Internet: www.ijab.de

AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.
Friedensallee 48, 22701 Hamburg
Fon: 040 3992220
E-Mail: germany(at)afs.org, Internet: www.afs.de

Deutsch-Russischer Austausch e.V.
Brunnenstrasse 181, 10119 Berlin
Fon: 030 4466800, Fax: 030 4449460
E-Mail: info(at)austausch.org, Internet: www.austausch.com

Deutscher Bundesjugendring (DBJR)
Mühlendamm 3, 10178 Berlin
Fon: 030 40040420, Fax: 030 40040422
E-Mail: info(at)dbjr.de, Internet: www.dbjr.de

Deutsches YOUTH FOR UNDERSTANDING Komitee e.V.
Averhoffstraße 10, 22085 Hamburg
Fon: 040 227002-0, Fax: 040 227002-27
E-Mail: info(at)yfu.de, Internet: www.yfu.de  (Austauschjahr in Russland)

djo - Deutsche Jugend in Europa Bundesverband e.V.
Kuglerstr. 5, 10439 Berlin
Fon: 030 446778-0, Fax : 030 44677811
E-Mail: info[at]djo.de, Internet: http://www.djo.de/

IBG - Internationale Begegnung in Gemeinschaftsdiensten
Schlosserstr. 28, 70180 Stuttgart
Fon: 0711 6491128
E-Mail: info(at)ibg-workcamps.org, Internet: www.ibg-workcamps.org
(IBG kooperiert mit dem Youth Voluntary Service (YVS))
ul. Maroseyka 3/13, Office 53, RUS - 101000 MOSKAU
Fon: +7 495 2061182, Fax: +7 495 2061173
E-Mail: yvs(at)yvservice.msk.ru

IJGD Internationale Jugendgemeinschaftsdienste
Kasernenstraße 48, 53111 Bonn
Fon: 0228 228000, Fax: 0228 22800-10, -29 
E-Mail: ijgd.bonn(at)bonn.ijgd.de, Internet: www.ijgd.de

Internationales Bildungs- und Begegnungswerk IBB e.V.
Bornstraße 66, 44145 Dortmund
Fon: 0231 9520960
E-Mail: info(at)ibb-d.de, Internet: www.ibb-d.de

Kolping Jugendgemeinschaftsdienste
Kolpingplatz 5-11, 50667 Köln
Fon: 0221 20701115
E-Mail: jgd(at)Kolping.de, Internet: workcamps.kolping.de

Partnership International e.V.
Hansaring 85, 50670 Köln
Fon: 0221 9139733, Fax: 0221 9139734
E-Mail: office(at)partnership.de, Internet: www.partnership.de

Pro International e.V.
Bahnhofstr. 26a, 35037 Marburg
Fon: 06421 65277
E-Mail: info(at)pro-international.de, Internet: www.pro-international.de (Anbieter von Workcamps auch in Russland)

Service Civil International - Deutscher Zweig e.V.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Fon: 0228 2120867
E-Mail: info(at)sci-d.de, Internet: sci-d.de 

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
Werner-Hilpert-Straße 2, 34112 Kassel
Fon: 0561 7009114
E-Mail: info(at)volksbund.de, Internet: http://www.volksbund.de (Workcamps und Jugendreisen)

Zentrum für internationale Kontakte
Novocherkaski pr., 25-2, RUS - 5281645 ST. PETERSBURG
Fon/Fax: +7 812 5281645
E-Mail: ciyc[at]mail.freelines.ru

nach oben

Impressum - Russland

Notizzettel mit der Aufschrift "Impressum". Foto: stock.xchng - BSK
Notizzettel mit der Aufschrift "Impressum". Foto: stock.xchng - BSK

Die Länderinfos zu RUSSLAND wurden zusammengestellt von: IJAB - Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.

Letzte Aktualisierung: laufend

Kontakt: dija(at)ijab.de